Back to Future. Visions of technologies between fiction and reality

November 2020 to 24. October 2021

They dream of flying cars, cities in space and living worlds under water. They predict videophones in their vest pockets and devise time machines to travel into the future. At the end of the 19th century and in the course of the 20th century, science fiction authors, inventors and technology enthusiasts were singing a dazzling and fascinating tune about the future, which was soon replaced by a period of critical scrutiny of technology.

The exhibition „Back to future“ is a pictorial journey to the technical visions of yesterday’s future that creative masterminds:inside came up with. In illustrations and novels, on postcards and in films, they designed images in which the hopes, longings, fears and objections of the respective time are expressed. They are fantastic images and very concrete ideas – some visions have already become self-evident everyday life, others have missed the mark in an entertaining way.

The exhibition presents both euphoric and critical visions of technology for communication and mobility, and tells the story of the social breeding ground on which they were born. Perhaps a look at these historical futures will help us better understand the fears and hopes we project into our future today. After all, the defining future technologies of our present – robots, artificial intelligence, and self-driving cars – we discover in part in visionary designs of days gone by.

Opening video tour

Missed the live stream? Re-watch the exhibition opening here and go on an exciting curated tour of the exhibition

.

Expotizer for the exhibition

The Expotizer provides exciting insights into the exhibition online. You can access the offering conveniently from your smartphone, tablet or desktop computer.

> EXPOTIZER

Supported by the

Logo der Kulturstiftung des Bundes

Delightful Garden VR. A Virtual Reality Experience in the Garden of Delights by Hieronymus Bosch

3. September 2021 to 23. January 2022

Book your exclusive time slot here:

>OCTOBER
>NOVEMBER

People enjoying themselves, bizarre animal creatures, and unruly goings-on – Hieronymus Bosch’s famous painting The Garden of Delights is one of the most enigmatic and impressive paintings in the history of art, particularly because of its seemingly endless amount of fantastic detail.

From September, visitors inside the Museum of Communication will be able to view these details from a whole new perspective: In the Virtual Reality Experience DelightfulGardenVR visitors inside can literally step through the screen into Hieronymus Bosch’s Garden of Delights while donning a VR headset and experience an exciting adventure about sin and guilt.  However, the virtual reality exhibition not only enables a special, interactive art experience, but also provides insights into TimeLeapVR’s production process: from the authentic transfer of the artistic style and the reproduction of the image content to the animation of the garden’s inhabitants. In the process, visitors inside are invited to reflect on the experience of real and virtual worlds.

DelightfulGardenVR. A Virtual Reality Experience in Hieronymus Bosch’s Garden of Delights is an exhibition of the Museum Foundation Post and Telecommunication and is supported by the Dr. Marschner Foundation, the Hessian Cultural Foundation and „experimente# digital – a cultural initiative of the Aventis Foundation.

Accompanying program

Sa 23. Oktober 2021 | 11-17 Uhr Was ist virtuelle Realität? Aktionstag
Sa 08. Januar 2022 | 11-17 Uhr Was ist virtuelle Realität? Aktionstag


Alle Veranstaltungen

Mediengeschichte|n neu erzählt!

Our permanent exhibition

Follow us on a journey through the past, present and future of communication: based on groundbreaking inventions, curious experiences and unusual fates, we span the arc from the cuneiform tablet to data glasses in the permanent exhibition on 2500 square meters.

44 thematic islands exemplify the development based on four central phenomena:

Beschleunigung: Bahnpost, Dauerausstellung, Museum für Kommunikation Frankfurt

ACCELERATION – Our everyday life is characterized by stress and time pressure. We want to experience more, accomplish more, feel more in the time available. This compression accelerates us further. Digitalization and mobility contribute to this and shape the history of communication. Time has become the scarcest raw material in the world – how do we deal with this development?

Vernetzung: Telefonvermittlung, Dauerausstellung, Museum für Kommunikation Frankfurt

NETWORKING – Global networking began with shipping, railroads and telegraphy. Today, we network with people, information and things – mobile and in real time. The boundary to the digital world has become fluid. Will increasing networking bring us closer together?

Kontrolle: Liveübertragung, Dauerausstellung, Museum für Kommunikation Frankfurt

CONTROL – Almost everything is available online, and smart devices enable access anytime and anywhere. Digitization offers limitless possibilities, but in the process we leave our mark: our data is becoming a sought-after commodity for companies and states. How can we take advantage of this digital world without relinquishing control over our personal data?

Teilhabe: Ost-Sandmännchen, Dauerausstellung, Museum für Kommunikation Frankfurt

PARTICIPATION – Newspapers, radio and television keep us informed about world events. Through the Internet and smartphones, we can now become an active part of digital communities: we share our opinions, experiences and news. Theoretically – because not everyone can or wants to participate. Global togetherness or digital exclusion?

There is in no fixed tour. You can surf through the permanent exhibition similar to the WWW and make your personal links. At many interactive stations you can learn playfully, leave us your opinion, check your user behavior or take away tips. In the art area, highlights of the collection and temporary exhibitions related to the phenomena of communication history await you.

(c) MSPT

Leben & Lernen X.0

Informations- und Vernetzungsforum zum digitalen Wandel

Der digitale Wandel verändert unser Leben schon jetzt rasant. Umso wichtiger ist es, Chancen und Folgen der Digitalisierung zu verstehen und mitzugestalten. Das Museum für Kommunikation Frankfurt bietet mit Leben & Lernen X.0 ein Forum für den Dialog und für die Vermittlung von Medienkompetenzen mit Fokus auf die Themen Digitale Bildung, Zukunft der Demokratie und Zukunft der Arbeit.

Das Informations- und Vernetzungsforum Leben & Lernen X.0 setzt den Dialog über Gegenwart und Zukunft der Kommunikation mit denen Besucherinnen und Besuchern des Museums fort. Bedroht Big Data unsere Privatsphäre? Welche Medienkompetenzen benötigen wir im Zeitalter von strategisch eingesetzten Fake News? Werden künstliche Intelligenzen bald unsere Arbeit übernehmen?

Diskutieren Sie mit uns den digitalen Wandel!

Alle Frankfurterinnen und Frankfurter sind eingeladen, gemeinsam mit Expertinnen und Experten in Workshops, Bürgerforen und mit künstlerischen Perspektiven über die Auswirkungen des digitalen Wandels zu diskutieren und ihre Fragen, Forderungen und Erwartungen zu formulieren. Wenn Sie Interesse an unseren Veranstaltungen haben, schreiben Sie eine E-Mail an lebenundlernen@mspt.de oder besuchen Sie unsere Webseite: www.lebenx0.de

(c) MSPT

KunstRäume

Highlights der Kunstsammlung und temporäre Ausstellungen

Im Kunstbereich zeigen wir Highlights der Sammlung und temporäre Ausstellungen mit Bezug zu den Phänomenen der Kommunikationsgeschichte.

Dauerhafte Ausstellung in den KunstRäumen

Die Kunstsammlung der Museumsstiftung umfasst Kunstwerke vom 17. bis zum 21. Jahrhundert: Skulpturen, Objekte und Multiples bis zur Gegenwart, Fotokunst und Medienkunst. Darunter befinden sich herausragende Werke von Künstlern wie Carl Spitzweg, Max Ernst, Franz Radziwill, Salvador Dalí und Joseph Beuys.

Eine kleine Auswahl der Kunstsammlung zeigt das Museum für Kommunikation im Bereich der KunstRäume. Derzeit sind es das weithin bekannte ‚Aphrodisische Telefon’ von Salvador Dalí, oft als Hummertelefon bezeichnet, eine Arbeit von Joseph Beuys, ein Werk von Christo, eine Skulptur von Markus Lüpertz, die vor kurzem als Schenkung der Deutschen Post AG in die Sammlung gelangte sowie eine Arbeit der österreichischen Künstlerin Brigitte Kowanz.

Kunst im Museum

Fester Bestandteil der Kunstpräsentation im Frankfurter Haus ist zudem die Arbeit ‚Tribut’ von Jean-Luc Cornec. Entstanden zu einer Zeit, als Kabel und verhedderte Schnüre genauso zum telefonischen Alltag gehörten wie Wählscheibe, Sprech- und Hörmuschel, ist die krause Wolle der Schafe für jüngere Betrachter ganz einfach nur Kunst.

Geradezu als Signet des Frankfurter Hauses gehört die Medienplastik ‚Pre-Bell-Man’ zum Museum. Allerdings – Pferd und Reiter sind noch für einige Zeit außer Haus. Das empfindliche Werk wird derzeit aufwendig restauriert. Es soll in Kürze wieder vor dem Museum die Besucher begrüßen.

Geschichte der Kunstsammlung

Die Kunstsammlung der Museumsstiftung wurde vor fast 150 Jahren begründet; sie umfasste lange Zeit vor allem Werke mit einem unmittelbaren motivischen Bezug zum Postbetrieb und dessen Geschichte: Gemälde mit Darstellungen von Postkutschen, Poststationen oder Briefzustellung. In den 1980er-Jahren wurde die Sammlung durch gezielte Ankäufe hochkarätiger Werke bereichert. Spätestens im Kontext des Museumsneubaus 1990 erfolgte die Abkehr von der dokumentierenden Sammeltätigkeit, und die Präsentation von Werken zur Kommunikation gewann an Bedeutung. Mit Gründung der Museumsstiftung 1995 wurde die Neuausrichtung der Museen zum breiteren Themenspektrum. Kommunikation wurde jetzt sowohl für alle Sammlungen wie Ausstellungen bestimmend.

Wechselnde Ausstellungen in den KunstRäumen

Ausstellungsansicht Stephanie Syjuco - Free Texts (2014–2020), „Feedback 5: Global Warning – Marshall McLuhan and the Arts", Museum für Kommunikation Frankfurt
© Stefanie Kösling / MSPT

Parallel zu den dauerhaften Präsentationen zeigt das Museum in den KunstRäumen künstlerische und medienkulturelle Positionen, in denen sich die Phänomene der Dauerausstellung – wie Beschleunigung, Teilhabe, Vernetzung und Kontrolle – wiederfinden.

Die Wechselausstellungen finden Sie hier: Sonderausstellungen

(c) MSPT

21 Köpfe denken Zukunft

Neue Perspektiven auf die Kommunikation im 21. Jahrhundert

Werden wir Privatheit in Zukunft kaufen müssen? Wie wird ein Kind in 30 Jahren kommunizieren? Wie wird der Körper als Interface eingesetzt? In der Dauerausstellung des Museums für Kommunikation stellen 21 Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Politik ihre Perspektiven auf die Kommunikation im 21. Jahrhundert und den Einfluss der Digitalisierung zur Diskussion.

In Videostatements und Interviews präsentieren die Expert:innen ihre Sichtweisen auf die möglichen Trends der Kommunikation von morgen.

Wie wird ein Kind in 30 Jahren kommunizieren?

O-Ton-Kollage mit Antworten von: Prof. Dr. Bernhard Pörsken, Thomas Arend, Peter Zoche, Yvonne Hochstetter, Dr. Barbara Hans und Prof. Dr. Regina Anmicht Quinn.

Verlieren wir in der digitalen Welt die Kontrolle über unsere Daten?

Antwort von Yvonne Hoftstetter, Juristin und Geschäftsführerin der Teramark Technologies GmbH.

Was unterscheidet intelligente von herkömmlichen Maschinen?

Antwort von Prof. Sabina Jeschke, IT im Maschinenbau der RWTH Aachen.

Werden wir Privatheit in Zukunft kaufen müssen?

Antwort von Prof. Dr. Thomas Schildhauer vom Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft.

Haben wir genug Ressourcen für die digitale Zukunft?

Antwort von Prof. Dr. Harald Welzer, Futurzwei. Stiftung Zukunftsfähigkeit.

Mediengeschichte|n neu erzählt!

Unsere Dauerausstellung

Folgen Sie uns auf eine Reise durch die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Kommunikation: Anhand von bahnbrechenden Erfindungen, kuriosen Erlebnissen und ungewöhnlichen Schicksalen spannen wir in der Dauerausstellung auf 2500 qm den Bogen von der Keilschrifttafel bis zur Datenbrille.

44 Themeninseln zeigen exemplarisch die Entwicklung anhand von vier zentralen Phänomenen:

Beschleunigung: Bahnpost, Dauerausstellung, Museum für Kommunikation Frankfurt

BESCHLEUNIGUNG – Unser Alltag ist geprägt von Stress und Zeitdruck. Wir wollen in der vorhandenen Zeit mehr erleben, mehr leisten, mehr fühlen. Diese Verdichtung beschleunigt uns weiter. Digitalisierung und Mobilität tragen dazu bei und prägen die Geschichte der Kommunikation. Zeit ist zum knappsten Rohstoff der Welt geworden – wie gehen wir mit dieser Entwicklung um?

Vernetzung: Telefonvermittlung, Dauerausstellung, Museum für Kommunikation Frankfurt

VERNETZUNG – Mit Schifffahrt, Eisenbahn und Telegrafie begann die weltweite Vernetzung. Heute vernetzen wir uns mit Menschen, Informationen und Dingen – mobil und in Echtzeit. Die Grenze zur digitalen Welt ist fließend geworden. Bringt uns die zunehmende Vernetzung einander näher?

Kontrolle: Liveübertragung, Dauerausstellung, Museum für Kommunikation Frankfurt

KONTROLLE – Fast alles ist online zu haben und smarte Geräte ermöglichen Zugänge immer und überall. Die Digitalisierung bietet grenzenlose Möglichkeiten, doch dabei hinterlassen wir Spuren: Unsere Daten werden zur gefragten Ware für Unternehmen und Staaten. Wie können wir die Vorzüge dieser digitaler Welt nutzen, ohne die Kontrolle über unsere persönlichen Daten abzugeben?

Teilhabe: Ost-Sandmännchen, Dauerausstellung, Museum für Kommunikation Frankfurt

TEILHABE – Zeitungen, Radio und Fernsehen informieren uns über das Weltgeschehen. Durch Internet und Smartphone können wir nun aktiver Teil von digitalen Gemeinschaften werden: wir teilen unsere Meinungen, Erfahrungen und Neuigkeiten. Theoretisch – denn nicht jeder kann oder will sich beteiligen. Globales Miteinander oder digitale Ausgrenzung?

Es gibt in keinen festgelegten Rundgang. Sie können ähnlich dem WWW durch die Dauerausstellung surfen und Ihre persönlichen Verlinkungen herstellen. An vielen interaktiven Stationen können Sie spielerisch lernen, uns Ihre Meinung hinterlassen, Ihr Nutzerverhalten überprüfen oder Tipps mitnehmen. Im Kunstbereich erwarten Sie Highlights der Sammlung und temporäre Ausstellungen mit Bezug zu den Phänomenen der Kommunikationsgeschichte.

Delightful Garden VR. Eine Virtual Reality Erfahrung im Garten der Lüste von Hieronymus Bosch

3. September 2021 bis 23. Januar 2022

Buchen Sie sich Ihren exklusiven Zeitslot hier:

>OKTOBER
>NOVEMBER

Sich vergnügende Menschen, bizarre Tierwesen und ungehaltenes Treiben – Hieronymus Boschs berühmtes Gemälde Der Garten der Lüste ist insbesondere wegen der schier endlosen Menge fantastischer Details eines der rätselhaftesten und eindrucksvollsten Gemälde der Kunstgeschichte.

Ab September können die Besucher:innen des Museums für Kommunikation diese Details aus einer ganz neuen Perspektive betrachten: In der Virtual Reality Experience DelightfulGardenVR können die Besucher:innen beim Aufziehen eines VR Headsets sprichwörtlich durch die Leinwand in Hieronymus Boschs Garten der Lüste treten und erleben darin ein spannendes Abenteuer über Sünde und Schuld.  Die Virtual Reality-Ausstellung ermöglicht jedoch nicht nur ein besonderes, interaktives Kunsterlebnis, sondern gewährt auch Einblicke in TimeLeapVRs Produktionsprozess: von der authentischen Übertragung des künstlerischen Stils, der Reproduktion der Bildinhalte bis hin zur Animation der Gartenbewohner. Die Besucher:innen werden dabei zur Reflexion über das Erleben realer und virtueller Welten eingeladen.  

„DelightfulGardenVR – Eine Virtual Reality Erfahrung im Garten der Lüste von Hieronymus Bosch“ ist eine Ausstellung der Museumsstiftung Post und Telekommunikation und wird gefördert von der Dr. Marschner Stiftung, der Hessischen Kulturstiftung und „experimente# digital – eine Kulturinitiative der Aventis Foundation.

Begleitprogramm

Sa 23. Oktober 2021 | 11-17 Uhr Was ist virtuelle Realität? Aktionstag
Sa 08. Januar 2022 | 11-17 Uhr Was ist virtuelle Realität? Aktionstag


Alle Veranstaltungen

Ohne Worte. Corona – Kunst – Kommunikation. Ein partizipatives Ausstellungsprojekt

Ohne Worte. Corona – Kunst – Kommunikation. Ein partizipatives Ausstellungsprojekt

Juli bis 22. August 2021

Wie hat ein Jahr Corona Pandemie unsere Kommunikation verändert? Wie haben Kinder und Jugendliche den Lockdown und das Homeschooling erlebt? Mit der Beantwortung dieser Fragen befassen sich Schüler:innen und Künstler:innen im Rahmen des Projekts „Ohne Worte“. Bilder, Fotos und Texte zu ihrer Alltagswirklichkeit korrespondieren mit Positionen von Künstler:innen. Gemeinsam loten sie die Gefühlslage der vergangenen Monate aus und spiegeln uns Erfahrungen, für die wir noch nach Worten suchen.

Ohne Worte nutzt die Mittel von Kunst und Gestaltung, um die Veränderungen unserer Kommunikation in Lockdown und sozialer Distanz auszuloten – in Online- und Präsenzformaten, in Bildung und Business, mit und ohne Maske. Das Projekt, das gleich zu Beginn der Pandemie entstand, hat sich in Zusammenarbeit mit den involvierten Schüler:innen, Künstler:innen, Illustrator:innen und Kommunikationsexpert:innen zum Dokument einer Zeitenwende entwickelt. Die Ausstellung soll hierfür nun ein Forum bieten, einen Raum für Fragen, Experimente, Gespräche und Workshops.

Zu sehen sind Arbeiten von Phyllis Kiehl, Henrike Fiedler, Frank Kunert, Verena Mack, Sojeong Kim, Doyoung Kim.

Eine Initiative von Petra Schröder und Antje Voigt, www.9ormal.com, in Zusammenarbeit mit dem Museum für Kommunikation, Frankfurt und in Kooperation mit der KGS Niederrad, dem Gymnasium Philippinum Weilburg und dem Gallus Zentrum. Gefördert von der Hessischen Kulturstiftung.

Im Rahmen des Projekts Leben und Lernen X.0

Leben und Lernen X.0. Digitae Bidung - Unsere Zukunft

Back to Future. Technikvisionen zwischen Fiktion und Realität

November 2020 bis 24. Oktober 2021

Sie träumen von fliegenden Autos, von Städten im All und Lebenswelten unter Wasser. Sie sagen Bildtelefone in der Westentasche voraus und erdenken Zeitmaschinen, um in die Zukunft zu reisen. Im ausgehenden 19. und im Verlaufe des 20. Jahrhunderts stimmen Science-Fiction Autor:innen, Erfinder:innen und Technikbegeisterte eine schillernde und faszinierende Zukunftsmusik an, die bald von einer Zeit kritischer Technikbetrachtung abgelöst wird.

Die Ausstellung „Back to future“ ist eine Bildreise zu den technischen Visionen der Zukunft von gestern, die sich kreative Vordenker:innen ausgedacht haben. In Illustrationen und Romanen, auf Postkarten und in Filmen entwarfen sie Bilder, in denen sich die Hoffnungen, Sehnsüchte, Ängste und Einwände der jeweiligen Zeit ausdrücken. Es sind phantastische Bilder und sehr konkrete Ideen – manche Visionen sind bereits selbstverständlicher Alltag geworden, andere haben auf unterhaltsame Weise am Ziel vorbeigeschossen.

Die Ausstellung präsentiert ebenso euphorische wie kritische Technikvisionen zu Kommunikation und Mobilität und erzählt, auf welchem gesellschaftlichen Nährboden sie entstanden. Vielleicht hilft der Blick in diese historischen Zukünfte besser zu verstehen, welche Ängste und Hoffnungen wir heute in unsere Zukunft projizieren. Denn die prägenden Zukunftstechnologien unserer Gegenwart – Roboter, künstliche Intelligenz und selbstfahrende Autos – entdecken wir zum Teil in visionären Entwürfen vergangener Tage.

Video-Führung zur Eröffnung

Livestream verpasst? Hier können Sie die Ausstellungseröffnung erneut ansehen und auf einen spannenden kuratierten Rundgang durch die Ausstellung gehen

Expotizer zur Ausstellung

Der Expotizer vermittelt online spannende Einblicke in die Ausstellung. Das Angebot können Sie bequem von Ihrem Smartphone, Tablet oder Desktop-Computer abrufen.

> ZUM EXPOTIZER

Gefördert von der

Logo der Kulturstiftung des Bundes
top